Herren: Dachau 65 am Ende eine Nummer zu groß

Eine knappe 31:23-Niederlage mussten die Erdweger Handballherren im Topspiel gegen den TSV Dachau 65 hinnehmen. Die Dachauer bleiben damit ungeschlagen und führen die Tabelle in der Bezirksklasse weiterhin an, während Erdweg weiterhin auf dem 2.Platz steht.

Von Beginn an war viel Emotion und Leidenschaft im Spiel und die beiden Teams schenkten sich nichts. Die Oberhand behielten in der Anfangsphase die Gäste, sie konnten immer wieder knapp in Führung gehen und hatten das Spiel unter ihrer Kontrolle. Erdweg hielt mit einer engagierten Leistung in der Defensive dagegen und wurde kurz vor der Pause belohnt, als man erstmals mit zwei Toren in Führung ging. Leider leistete man sich danach einen Fehler im Angriff und Dachau glich das Spiel kurz vor der Pause noch aus. Der Stand von 12:12 zur Halbzeit erschien nach den ersten 30 Minuten leistungsgerecht.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatte dann die Heimmannschaft: Während Dachau etwas mit dem Schiedsrichter haderte und sich vier Zeitstrafen einhandelte, erarbeitete sich Erdweg einen kleinen Vorsprung. (17:15) Dann musste Dachau nach drei Strafen für Sebastian Hartl auch noch eine Disqualifikation hinnehmen, aber Erdweg verpasste es sich in dieser Phase deutlicher abzusetzen. Man konnte die Führung zwar noch kurz behaupten, doch der TSV ließ sich nicht hängen und glich das Spiel in der 45. Minute aus. So war es bis zur 50. Spielminute ein Duell auf absoluter Augenhöhen, ehe die Spielvereinigung aus Erdweg das Spiel aus der Hand gab. Im Angriff machte man ein paar kleine Fehler, die Dachau konsequent mit einfachen Toren per Tempogegenstoß bestrafte. Das schnelle Spiel, eine Stärke der Gäste, hatten die Erdweger bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich unter Kontrolle. So fiel der Sieg für Dachau am Ende etwas höher aus, als es der Spielverlauf hergab.

Letztendlich blieb den Erdweger Herren nicht viel übrig, als die starke Leistung von Dachau anzuerkennen. Dennoch muss man sich mit diesem Resultat gegen den ungeschlagenen Tabellenführer sicherlich nicht verstecken und die Vorfreude auf das Rückspiel  am 02. Februar in Dachau dürfte groß sein.

Für Erdweg spielten: Öttl und Menschner im Tor, Kälbli 4/1, Kreitmair 1, Fink, Richter 5, Arzberger, Türk, Schielke 3, Hentien 1, Wagner 6/4, Mosel 2, Röttenbacher 1

Herren: Mit einem blauen Auge davongekommen

Eigentlich sollte gegen Eching ein deutlicher Sieg möglich gewesen sein, zu Beginn nahm man das Spiel aber zu sehr auf die leichte Schulter. Der Gegner überraschte die Erdweger Herren gleich mal mit 2 Toren. Man kam danach zurück und ging sogar in Führung jedoch wurde das Spiel beim Stand von 2:4 für 15 Minuten unterbrochen. Das Echinger Kampfgericht hatte die Uhrzeit auf der Anzeigetafel falsch eingestellt. Nach der Zwangspause tat sich Erdweg sehr schwer, so musste man die Führung wieder abgeben und ging mit einem Rückstand von 12:10 in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei wandelte sich das Bild, Erdweg stand nach einer Umstellung in der Defensive nun sicherer und drehte das Spiel innerhalb von fünf Minuten. Danach ließ sich Eching jedoch nicht so leicht abschütteln und die Führung wechselte zwischen beiden Teams. Es blieb knapp und Erdweg gewann am Ende vor allem durch den überragenden Andy Wagner. Er erzielt insgesamt 14 Tore und verwandelte alle vier Siebenmeter. Auch beide Torhüter erwischten einen guten Tag und hielten den Sieg am Ende fest. 

Das nächste Heimspiel der Erdweger Herren findet am 16. Dezember um 16:30 Uhr gegen Karlsfeld statt. Dort möchte man sich noch mal steigern und die zwei Punkte einsammeln, ehe es kurz vor Weihnachten zum Duell gegen den noch ungeschlagenen TSV Dachau 65 kommt.

Für Erdweg spielten: Öttl und Menschner im Tor, Kälbli 3, Röttenbacher, Kreitmair, Arzberger 3, Türk 2, Mosel, Schielke 4, Hentien 1, Wagner 14/4

Herren: Heimsieg gegen Taufkirchen erkämpft

Ein schwerer Gegner erwartete die Erdweger Herren am vergangenen Sonntag. Taufkirchen hatte zu Saisonbeginn die Tabelle angeführt, ehe sie die letzten drei Spiele verloren.
Man kam leider nur schwer ins Spiel und musste durch Fehler in der Defensive gleich mal einen 1:5-Rückstand aufholen. Dies gelang dann auch und so stand es nach 15 Minuten 7:7. Dann setzte sich Taufkirchen erneut leicht ab. (9:12) Doch die Erdweger kamen erneut zurück und glichen das Spiel mit dem Pausenpfiff erneut aus. Es ging also mit 14:14 in die Kabine.
Taufkirchen kam erneut besser aus der Kabine, so erspielten sich die Gäste innerhalb von 10 Minuten erneut eine kleine Führung. (16:20) Doch ab diesem Zeitpunkt stand die Defensive von Erdweg sicher, dazu erwischten beide Torhüter einen bärenstarken Tag und entschärften die Großchancen der Gegner. So erspielte sich Erdweg zunächst einen 22:20 Vorsprung. Dann drohte das Spiel doch kurz zu kippen, als Ben Haßfurth mit einer doppelten Zeitstrafe vom Platz musste. Trotzdem kämpften die Gastgeber weiter und konnten so die Führung verteidigen. Letztendlich gewann man verdient mit 26:24.
Weiter geht es für die SpVgg Erdweg am morgigen Samstag, dann tritt man auswärts in Eching an. Anwurf ist um 14:15 Uhr, die Erdweger Herren freuen sich wie immer auf eure Unterstützung.

SpVgg Erdweg – TSV Taufkirchen/vils 26:24 (14:14)

Für Erdweg spielten: Öttl und Menschner im Tor, Kälbli 7, Fink, Richter 2, Bongarz 2, Arzberger 1, Türk 1, Haßfurth 1, Schielke 7/2, Hentien, Wagner 4/1, Mosel, Röttenbacher 1

Herren: Deutlicher Heimsieg gegen Freising-Neufahrn III

Die Erdweger Herren gaben von Beginn des Spiels den Ton an und legten gleich eine 7:2-Tore-Führung vor. Danach geriet das Erdweger Offensivspiel etwas ins Stocken und auch in der Abwehr wirkte man nicht mehr ganz sattelfest. Doch Torhüter Sebastian Öttl half seinen Abwehrkollegen in dieser Phase und hielt seinen Kasten sauber. Somit bauten die Gastgeber ihre Führung in der 17. Minute auf 10:2 aus. Immer wieder war man gedanklich schneller als der Gast aus Freising und nutzte deren Ballverluste gnadenlos aus. Nach dem 19:5 zur Halbzeit ging es im zweiten Durchgang wie erwartet weiter. Erdweg dominierte das Spiel weiterhin und gab auch den Bankspielern viel Spielzeit. Am Ende gewann man die Partie dann auch verdient mit 44:17.

Für Erdweg spielten: Öttl im Tor, Kreitmair, Richter 5, Bongarz 3, Arzberger 4, Türk 3, Menschner 3, Schielke 6/1, Hentien 6, Wagner 4/2, Mosel 8, Röttenbacher 2